Liebe Grüne-Jugend,

ich protestiere gegen Eure schwachsinnige Drogenpolitik. Sie ist inkompetent und verantwortungslos. Meine Söhne brachten gestern (leere) Wahlkampftütchen von Euch nach Hause, deren vormaliger Inhalt folgerichtig „Nur das beste Grün ins Tütchen“ geraucht wurde.

Warum wurde auf Eurem Tütchen nicht der Green New Deal in the wind geblowt, sondern für kontrollierte Abgabe – von was? – plädiert? Ich kann annehmen, dass die Tütchen nicht mit fair trade Koks gefüllt waren, da hätte ich bei der Forderung nach kontrollierten Abgabe noch mitdiskutiert (Muss es gerade die high society Droge sein, bei Heroin und anderen stapeln sich hingegen die Probleme?).

Das gutachterlich als gut befundene Gras in Eurem Tütchen verlangt hingegen nach Freigabe, nicht nach kontrollierter Abgabe. ABER es verlangt nicht nach Verteilung an junge Menschen, die noch nicht wissen, ob sie Teil einer Jugendbewegung sein wollen, schon sind oder gewesen sein werden. Ihr wertet Gras – like CDU – und andere zur bösen Einstiegsdroge um. Das ist verantwortungslos, dumm und Lichtjahre hinterm Mond einer repressionsfreien Drogenpolitik. Überdies verwirrt ihr junge Menschen mit diesem bigotten, altmodischen Unsinn.

Eure Verteilung ist das Gegenteil von kontrollierter Abgabe. Die Mitwirkung an der politischen Willensbildung ist bekanntermaßen uferlos, weltumspannend und geprägt von beherzter Unkontrollierbarkeit. Immerhin halte ich Euch zugute, dass ich mich aufrege, am meisten über das BIO-Label auf Euren Plaste-Wahlkampftütchen. Ich wette, die sind aus Erdöl.

Mit Helge Schneider rufe ich Euch zu: „Die Politiker… erst mal waschen, bevor se wat entscheiden … die sind doch alle doof“. Ihr passt 1a – als Nachkommen – in dieses Bild, statt Politik wieder intelligent und vergnüglich zu machen…

kasonze